Energetische Sanierung eines 1-Familienhauses

Das 1-Familienhaus, Baujahr 1972, wurde zum Teil energetisch saniert. Im Zuge der Sanierung wurde die Wohnfläche im Dachgeschoss durch Vergrößerung der vorhandenen Dachgaube erheblich vergrößert. Im Dachgeschoss entstanden so 2 zusätzliche Räume sowie ein zusätzliches Badezimmer. Die Dachfläche wurde gedämmt, sowie die Fenster zum Teil erneuert. Außerdem wurde die vorhandene Gasheizung durch einen neuen Gasbrennwertkessel mit Solaranlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung ersetzt.

Seit Errichtung des Gebäudes wurden keinerlei energetische Sanierungsmaßnahmen durchgeführt. Der vorhandene Gaskessel war noch aus dem Jahr 1972.

Im Vordergrund der Sanierung stand neben der Energieeinsparung auch die Wohnraumerweiterung. Bei der Sanierung wurde sehr viel Wert auf hochwertige und ästhetisch anspruchsvolle Materialien gelegt. Von sehr großer Bedeutung war es die vorhandenen Räumlichkeiten durch große Glasflächen mit Licht zu durchfluten und die Räume offen zu gestalten. Hierfür wurden im Dach 2 große Dachflächenfenster eingebaut und im Erdgeschoss z. Tl. auch tragende Trennwände entfernt.  Die vorhandene Fußbodenheizung, unter der sich praktisch keine Dämmung befand, wurde im Zuge der Sanierung komplett erneuert und auf einer ausreichenden Dämmung neu verlegt. Außerdem waren die Heizschlangen ca. 100 mm mit Estrich überdeckt, was zu einer enormen Trägheit der Fußbodenheizung führte. Hier wurde anstatt eines Estrichs ein Estrichziegel mit Natursteinplattenbelag verlegt.

Es wurden einige der empfohlenen Maßnahmen der Energieberatung weitestgehend ausgeführt.

MaßnahmeAusführungDämmstärkeWärmeleitstufe
DachflächendämmungZwischensparren-klemmfilze
PU-Dämmplatte
140 mm
50 mm
WLS 035
WLS 030
FenstererneuerungAluminiumrahmen
mit Zweischeibenwärmeschutzverglasung
Uw-Werte max. 1,3 W/m”K 
HeizungserneuerungGas-Brennwert-kessel mit zentraler Warmwasser-erwärmung, mit Solaranlage zur Brauchwasser-erwärmung und Heizungs-unterstützung                                  


Sowohl Waschmaschine als auch Spülmaschine wurden an die zentrale Warmwasserleitung angeschlossen.
 
Einsparung nach Sanierungsmaßnahmen:

Brennstoff-Einsparungca. 21.000 kWh Heizöl/ Holzpelletsca.41%

CO2-Einsparung

ca. 17 Tonnen/a