Wohnhaus Gertenbach: Blick in die Natur

Das Gebäude wurde selbstverständlich auf Niedrigenergiehaus–Standard modernisiert. Der vormalige Balkon und die darunter befindliche Terrasse wurden zum beheizten Raum: Im Obergeschoss als Essplatz, im Untergeschoss als wärmepuffernder Wintergarten. Auf diese Weise konnten nicht nur mehr Licht und Raum gewonnen, sondern auch geschickt die vorhandenen Wärmebrücken eliminiert werden.

Die großen, bodentiefen Fenster und Fensterelemente lassen viel Licht und Energie bis tief in den großen Wohnraum gelangen. Äußerst wichtig daher die automatisch gesteuerten, in die Fenster integrierten Verschattungsanlagen: „Im Winter kuschelig warm, im Sommer angenehm kühl, und dabei immer das Gefühl, die Landschaft mit jedem Blick genießen zu können. So haben wir uns das vorgestellt. Hier tanken wir Energie!“

Diese von uns empfohlenen Maßnahmen der Energieberatung wurden ausgeführt:

MaßnahmeAusführung
Geschossdecken- bzw. Dachflächen-dämmungHanffasermatten mit Holzfaserplatten
Fußbodendämmung UGZellulose zwischen Traglattung, Holzdielen
FassadendämmungMineralfaser-Dämmplatten
FenstererneuerungHolz – Aluminium - Verbundfenster mit integrierten Lamellenstores
Heizungserneuerung


Bestehende Anlage mit zentraler Warmwassererwärmung, Solaranlage zur Brauchwassererwärmung
Holzpelletkessel bei Kesseltausch geplant                                             

 

Einsparung nach Sanierungsmaßnahmen:

Brennstoff-Einsparungca. 28.000 kWh/a  Heizölca. 60%     
CO2-Einsparungca. 10 Tonnen/a (Ölheizung)
ca. 16 Tonnen/a (Pelletheizung)
ca. 60%
ca. 90%